Rocky1.jpg

Der Teckel ist der kleinste deutsche Jagdgebrauchshund und ein idealer Familien- und Begleithund.

Dackel sind eine robuste Rasse, die im Durchschnitt ein Lebensalter von 13 Jahren erreicht. Nicht selten werden sie gar 15 - 17 Jahre alt. Seine Haltung ist problemlos, da er wenig Platz benötigt und keine Hundesalons. Der Teckel fügt sich gut in die Familie ein. Er verlangt einen konsequenten Erzieher und Führer. Als in sozialen Familienverbänden lebendes Tier ist der Hund darauf angewiesen, im Kreise seiner menschlichen Familie zu leben. Der Umgang mit Kindern ist, wenn der Teckel von klein auf daran gewöhnt ist, ohne jede Schwierigkeit. In der Regel sind Teckel begeisterte Autofans. Deshalb ist es leicht, sie überall mitzunehmen.

Seine Herkunft als Jagdhund hat ihm eine gute Kondition und Bewegungfreudigkeit mitgegeben, so daß Sie sich in Ihren Aktivitäten keine Beschränkungen auferlegen müssen. Sie werden lange Freunde an ihm haben. 

Der Teckel sollte über eine abgeschlossene Erziehung verfügen. Er hat gelernt, 4-5 Stunden allein zu sein. Gefüttert wird nun nur noch in einer Hauptmahlzeit. Es ist sinvoll, ein kleines Frühstück und einen Betthupferl zu reichen. 

Hunde sind Lauftiere, das gilt auch für Dackel. Bis zu 2 Stunden sollten Sie am Tag bewegt werden. Einmal im Jahr muß Ihr Hund zum Tierarzt. Der Impfstatus und die Gesundheit müssen überprüft werden.